top of page
Open Site Navigation

Gastrointestinale Stromatumore (GIST)

Gastrointestinale Stromatumore (GIST) bilden eine heterogene Gruppe von seltenen Tumoren – innerhalb der Sarkome machen sie allerdings nahezu 25% aus. Ihre Fallzahl beträgt lediglich ~1500 Neuerkrankungen pro Jahr. GIST können im gesamten Magen-Darm-Trakt auftreten, davon die meisten im Magen (50-60%) und Dünndarm (20-30%). Seltener kommen sie im Kolon (5-10%) oder weiteren Organen vor. Als histogenetischer Ursprung der GIST werden die interstitiellen Zellen von Cajal (ICC) angesehen, welche an der Kontrolle der Magen- und Darm-Motilität beteiligt sind und das KIT- Protein exprimieren. Die KIT-Expression ist das wichtigste immunhistochemische Merkmal und lässt sich bei ca. 95% aller GIST nachweisen.

Relevante Gene

Typisch für die Mehrzahl von GIST ist der Nachweis aktivierender Mutationen in einer der beiden transmembranen Rezeptor-Tyrosinkinasen KIT und PDGFRA. Durch Bindung eines Liganden kommt es bei den Rezeptoren üblicherweise zur Aktivierung von nachgeschalteten Signalwegen, die die Zellproliferation steuern. Treibermutationen führen zu einer konstitutiven Aktivierung der Tyrosinkinasen und in der Folge zu einem unkontrollierten Zellwachstum. Mutationen im KIT- oder PDGFRA-Gen werden in über 80% der GIST identifiziert - eine Mutation in einem Gen schließt eine Mutation im jeweils anderen Gen aus.

Der Anteil von KIT-Mutationen liegt bei ca. 80%. Die häufigsten KIT-Mutationen finden sich in Exon 11 (ca. 70%), das für die Juxtamembran-Domäne des Rezeptors codiert. Mutationen in Exon 9 (Extrazelluläre Ligandenbindungsdomäne) liegen in 12-15% vor. Es gibt zugelassene Tyrosinkinase-Inhibitoren, welche eine Behandlung ermöglichen.

In ca. 10% der GIST finden sich Mutationen des PDGFRA-Gens. Diese GIST zeigen überwiegend eine epitheloide Morphologie und treten im Magen auf. Die PDGFRA-Mutationen sind in Exon 12, 14 und 18 lokalisiert. Auch bei PDGFRA-Mutationen sprechen Patienten oft auf Inhibitoren an.

GIST, die keine Mutation in den beiden genannten Genen aufweisen, werden als KIT/PDGFRA Wildtyp (WT) Fälle bezeichnet. Hier spielen hauptsächlich Mutationen der Gene BRAF, KRAS und NRAS eine Rolle.

Standarddiagnostik

Literatur

BRAF, NRAS, KIT, PDGFRA  > Genopath-Panel

Weitere Informationen zu den hier aufgeführten Genen finden Sie in der Genliste.

Alle Gene, die zusätzlich analysiert werden können, finden Sie unter NGS Panel.

https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/gastrointestinale-stromatumoren-gist/@@guideline/html/index.html

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/weitere-krebsarten/gist-informationen-fuer-patienten.html

Quek R, George S: Gastrointestinal stromal tumor: a clinical overview. Hematol Oncol Clin North Am. Februar 2009;23(1):69–78, viii. DOI:10.1016/j.hoc.2008.11.006

Schildhaus et al.: Pathology and molecular biology of gastrointestinal stromal tumors (GIST). Der Radiologe. Dezember 2009;49(12):1104–8. https://link.springer.com/article/10.1007/s00117-009-1850-y

Kupcinskas, J.: Small Molecules in Rare Tumors: Emerging Role of MicroRNAs in GIST. Int. J. Mol. Sci. 2018, 19(2), 397; https://doi.org/10.3390/ijms19020397

Wu et al.: Clinical Diagnosis of Gastrointestinal Stromal Tumor (GIST): From the Molecular Genetic Point of View. Cancers 2019, 11, 679-684

bottom of page